Bork Bork

KULTURSOMMER BORK

Der schöne Brandenburger Ort Bork an der Kyritzer Seenkette ging im Juli und August 2021 mit seinem Kultursommer in eine zweite Runde. Musiker und Schauspieler boten an verschiedenen Borker Spielstätten openair Theater, Lesungen und Musik an. Die hohe Qualität der Darbietungen sowie der intime Rahmen im kleinen Kreis unter freiem Himmel oder im Wohnzimmer sorgten für große Unterhaltung. Initiatorin der Veranstaltungsreihe war wieder Doris Engel, die mit ihrem Organisationsgeschick für das gute Gelingen sorgte. Darüber hinaus öffnete sie ihr Haus am See nicht nur sehr oft den Besuchern, sondern sie verwöhnte als Gastgeberin auch die Künstler, die bei ihr Unterkunft fanden. Für alles unseren größten Dank.



PROGRAMM SOMMER 2021

31.7.2021
19.30 Uhr
Haus am See
Am See Nr. 5
Volker Weidlich trifft auf Roald Dahl
Volker Weidlich läßt die Figuren aus Roald Dahls fantastischen Geschichten lebendig werden und das Ganze mit jeder Menge schwarzen Humor
1.8.2021
19 Uhr
Scheune im Künstlerhof
Borker Straße 9
Kann denn Liebe Sünde sein
Silke Dubilier entführt uns in die Welt des Chansons und des Musicals, begleitet von Andreas Jören am Flügel
27.8.2021
19.30 Uhr
Haus am See
Am See Nr. 5
Die Matratzengruft Heinrich Heines literarisches Schaffen und gesellschaftliches Leben aus seinem Pariser Krankenlager - eine szenische Collage, von und mit Anette Daugardt und Uwe Neumann
28.8.2021
Terrasse des Hauses
Am See Nr. 1
Bericht für eine Akademie von Franz Kafka
Michael Kamp


PROGRAMM SOMMER 2020

21.8.2020
19.30 Uhr
Haus am See
Am See Nr. 5
Copper on Stage
Corinna Pohlmann und Band erproben eigenen Sound zwischen Artpop und Soulmusik
10.7.2020
19.30 Uhr
Haus am See
Am See Nr. 5
Ein ungewöhnliches Begebnis
Volker Weidlich liest aus F.M.Dostojewskis "Die fremde Frau und der Mann unter dem Bett"
11.7.2020
19.30 Uhr
Scheune im Künstlerhof
Borker Straße 9
Kann denn Liebe Sünde sein
Silke Dubilier entführt uns in die Welt des Chansons und des Musicals, begleitet von Andreas Jören am Flügel
12.7.2020
19.30 Uhr
Garten alte Schule
Borker Straße 8
Flamenco trifft Schiller
Uwe Neumann und Georg Kempa an der Gitarre
17.7.2020
19.30 Uhr
Scheune im Künstlerhof
Borker Straße 9
Borker Voyage
Felix Römers literarische Reise durch Zeiten und Welten
18.7.2020
19.30 Uhr
Haus am See
Am See Nr. 5
Trotz
Anette Daugardt schlüpft als Frau in Rollen von Charles Bukowski, Karl Valentin und Lucia Berlin
19.7.2020
19.30 Uhr
Scheune im Künstlerhof
Borker Straße 9
Das Herz wie in einer Tür eingeklemmt
Neven Nöthig liest tragik/-komische Erzählungen von Anton Tschechow, begleitet von Verena Nöthig am Saxophon

>>> Programm Kultursommer Bork PDF


KÜNSTLER

Michael Kamp

Michael Kamp

wurde 1972 in Oberhausen geboren. Seine Schauspielausbildung erhielt er an der Universität für Musik und Darstellende Kunst "Mozarteum" in Salzburg. Anschließend war er elf Jahre am Schauspiel Dortmund engagiert. Er arbeitete als freier Schauspieler u.a. am Theater Heidelberg und bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel, für Film und Fernsehen sowie als Sprecher für Funk und ARTE. 2012 gründete er die freie Theatergruppe "austropott" im Dortmunder U. Es folgten Festengagements am Schauspielhaus Düsseldorf und am Bochum. Seit der 2015 ist er dort festes Ensemblemitglied.

Volker Weidlich

Volker Weidlich

studierte an der Westfälischen Schauspielschule Bochum. Engagements führten ihn u.a. an die Staatstheater Oldenburg und Kassel sowie ans Schauspielhaus Bochum. Weitere wichtige Stationen waren Mannheim, Bremen, Bonn, Köln, Kiel, Essen, Dortmund, Aachen, Hamburg u.a. Neben dem Theater steht er auch immer wieder für Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera, u.a. für Tatort, Alarm für Cobra 11 Verbotene Liebe, Der letzte schöne Tag sowie Adenauer, Knallerfrauen und zuletzt im Kinofilm "Der Junge muss an die frische Luft". Zudem arbeitet er als Sprecher bei Hörspielen im Rundfunk.

Silke Dubilier

Silke Dubilier

Die Berlinerin studierte Gesang bei Kammersängerin Irmgard Boas und an der Hochschule für Musik in Leipzig bei Anemone Rau, Korrepitition bei Prof. Rolf Reuter und Wladimir Jurowski. Engagements führten sie an viele verschiedene Theater von Kiel bis Heidelberg. Den Schwerpunkt ihres Repertoires bilden Operetten- und Musicalpartien. Ihrem besonderen Interesse gilt die Musik des 20. Jahrhunderts und die Teilnahme an Musiktheater-Uraufführungen. Daneben war sie in klassischen Schauspielrollen zu sehen, als Sprecherin im Rundfunk tätig (z.B. WDR) und nahm an Filmproduktionen teil. Dazu kamen in den letzten Jahren biografische Stücke wie "Zarah 47", "Spatz und Engel" und 2020 "The Kraut - Ein Marlene Dietrich Abend".

Andreas Jören

Andreas Jören

war zunächst Klavier- und Orgellehrer, bevor er an der Musikhochschule Detmold bei Prof. Kretschmar und Prof. Vogel Gesang studierte, danach Meisterklasse bei Willem Laakmann. Engagements oder Gastspiele an zahlreichen Bühnen von Kopenhagen bis Innsbruck. Er nahm an Liedinterpretationskursen mit Yesim Gökalp an der Dokuz-Eylül-University Izmir teil. Verleihung des Detmolder Theaterringes in der Sparte Musiktheater. Seit Studienzeiten rege Konzerttätigkeit mit CD-, Radio-, und Fernsehaufzeichnungen vorrangig im Bereich Oratorium. Das Konzertrepertoire umfasst die gängigen Bass-/Baritonpartien (Messias, Bach-Passionen, Brahms-Requiem, Carmina burana etc).

Uwe Neumann

Uwe Neumann

Nach einem Studium der Islamwissenschaft in Bonn und einem längeren Aufenthalt in Paris an der dortigen Schauspielschule Cours Simon studierte Neumann an der Universität der Künste Berlin. Es folgten Theaterengagements am Stadttheater Ingolstadt, in Berlin am Maxim-Gorki-Theater und an der Komödie am Kurfürstendamm sowie an zahlreichen anderen Bühnen, u.a. in Potsdam, Hamburg, Heidelberg und Luxemburg. Einen prägenden Einfluss hatte die Zusammenarbeit mit Ariane Mnouchkine am Théâtre du Soleil in Paris. Seit 2003 entstanden in Kooperation mit Anette Daugardt die Theaterproduktionen Total Cheops, Ein perfektes Leben, Land der Mädchen und Emil und die Detektive. Neben Rollen in Film und Fernsehen ist er auch immer wieder als Sprecher im Hörfunk und für Hörbuchverlage tätig.

Georg Kempa

Georg Kempa

ist seit über 30 Jahren professioneller Flamencogitarrist in Berlin. Seine fundierte Kenntnis des Flamenco der Flamencogitarre und sein Können entwickelte er in intensiver Zusammenarbeit mit verschiedenen Flamencokünstlern im In- und Ausland. Langjährige Auftrittserfahrung als Solo- und Begleitgitarrist für Flamencotanz und Gesang sowie eigenen Studioproduktionen gewährleisten Kompetenz und hohes musikalisches Niveau.

Felix Römer

Felix Römer

Geboren 1960 in Wien. Seit 2002 Ensemblemitglied der Schaubühne. Schauspielstudium in Wien. Engagements am Burgtheater Wien, in Graz, Krefeld-Mönchengladbach, am Staatstheater Saarbrücken und am Staatstheater Kassel unter Adelheid Müther. Freie Produktionen, u. a. am Forum Freies Theater in Düsseldorf. Gast am Theater Dortmund, u.a. als Christian in der Uraufführung von "Das Fest" Arbeiten u. a. mit Dieter Giesing, Otto Schenk, Kai Braak, Augusto Boal, Markus Imhoof, Michael Wallner, Brigitte Landes, Markus Dietz, Bruno Klimek, Christian Pade, Heinz Kreidl, Elias Perrig, Michael Gruner und Philipp Preuss.

Anette Daugardt

Anette Daugardt

Geboren 1966 in Berlin, aufgewachsen in einem 205-Seelen-Dorf in Bayern. Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg. Das erste Engagement führte Anette Daugardt zurück nach Berlin: an das Theater der Freien Volksbühne. Es folgten unter anderem Produktionen am Berliner Ensemble, am Théâtre National du Luxembourg, am Goethetheater Bremen, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, am Stadttheater Klagenfurt, auf Kampnagel Hamburg, am Stadttheater Aachen, am Théâtre des Capucins Luxembourg und verschiedene Fernsehfilme und Serien. Seit 2003 realisiert sie mit dem KantTheaterBerlin eigene Projekte.

Neven Nöthig

Neven Nöthig

Nach seiner Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum und dem Erstengagement am dortigen Schauspielhaus folgten Engagements u.a. in Esslingen, Mainz, Oberhausen, Stuttgart, Lübeck, Luxemburg. Seine Bandbreite umfasst Rollen in klassischen Dramen aber auch in Komödien sowie ein begeistertes Mitwirken in Kinder- und Jugendtheaterstücken. Aktuell ist er in Wiesbaden in Neil Simons Komödie "Der letzte der feurigen Liebhaber" und in "Glück" von Eric Assous zu sehen. Am WLT in Castrop-Rauxel spielt er den Can Dündar nach Can Dündars autobiografischem Buch VERRÄTER. Auch steht er gerne vor der Kamera. Er gewann den Award "Best Actor" bei den MLC Awards 2020 in L.A. mit der Rolle des Antagonisten im mehrfach prämierten Horrorkurzfilm DIE EINLADUNG.

Corinna Pohlmann

Corinna Pohlmann

studierte Schauspiel an der HFF Konrad Wolf in Potsdam und der HfS Ernst Busch in Berlin. Schon während des Studiums spielte sie am Berliner Ensemble und am Hans-Otto-Theater in Potsdam. Zahlreiche Engagements führten sie u.a. nach Aachen, Bochum und zu den Bad Hersfelder Festspielen. Zuletzt war sie Ensemble-Mitglied am E.T.A.-Hoffmann-Theater in Bamberg. Sie gewann 2014 den Jurypreis beim Treffen deutschsprachiger Schauspielschulen, 2018 den Hersfeld-Preis und wurde 2016 für den Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler in NRW nominiert. Seit ihrer Kindheit komponiert und bastelt sie an musikalischen Wunderwerken, nach ihrem erfolgreichen ersten Release 'Talking' stellt sie sich mit eigener Band (Alex Bayer - Kontrabass, Sandro Fusati - Percussion, Karl Neukauf - Gitarre) der Öffentlichkeit vor.

Bork Map Kultursommer

Weg nach Bork

Bork befindet sich im nordöstlichen Teil Brandenburgs in der Ostprignitz. Sie erreichen den Ort:
mit Bus und Bahn (Bahnhof Kyritz, Buslinie 702, 744)
mit der Bahn bis Wutike, danach 1 Stunde zu Fuß oder 20 Minuten mit dem Rad
mit dem Auto: A24 Autobahn Berlin-Hamburg - Abfahrt und Richtung Herzsprung, an der T-Kreuzung in Herzsprung links nach Lellichow. Am Ende des Ortes rechts nach Bork.

Im Ort finden Sie zentral die Kirche, gegenüber auf der westlichen Seite das Schulmuseum, auf der östlichen den Kulturhof mit der offene Scheune. Richtung See finden Sie das Haus am See.

>>> Fahrpläne ORP-Busse
>>> bahn.de
>>> Google Maps